Publikation PHOTONEWS

Ich freue mich über eine neue Veröffentlichung!

Ostsee – verborgene Fracht. Publikation in der aktuellen Ausgabe der PHOTONEWS. ***
Baltic Sea – hidden cargo. Publication in the current issue of PHOTONEWS.
***

“Making of” Ostsee – verborgene Fracht

Begleitend zur Fotoausstellung im Koeppenhaus in Greifswald hat Thomas Wildelau diese schöne Webseite gestaltet:

http://ostsee-verborgene-fracht.halbtotal.de/

Neben vielen Making-of-Fotos und zwei Filmen, können auch die Stationen der Reise rund um die Ostsee mittels einer Karte nachverfolgt werden. Ferner erläutert die Kunsthistorikerin Prof. Dr. Anna Zika von der FH Bielefeld Aspekte der ästhetischen Kategorie des Erhabenen in den Fotografien.

Ostsee – verborgene Fracht Ausstellung

KOEPPENHAUS GREIFSWALD vom 08.03.2018 – 14.04.2018 

Vernissage: 08. März 2018, 19.00h

Mehr zur Fotoreihe “Ostsee – verborgene Fracht” hier.

Ostsee – verborgene Fracht/Baltic Sea – hidden cargo

In this summer I am going to finish my work on the Baltic Sea and its hidden cargo. The photographs are captured with an old school 4×5″ analog field camera. Film is definitely not dead at all. The picture above is made with my iphone and shows the bad weather we had in northern Europe in may 2017 when I was heading to Estonia.

What has night to do with sleep?

Soon midsummer will come in Scandinavia. I have been in Finland a week ago where midsummer announces itself. The sunsets take longer, the light is warm and the mood is easy. I love it. 

OSTSEE – VERBORGENE FRACHT / BALTIC SEA – HIDDEN CARGO

1

KOEPPENHAUS GREIFSWALD vom 08.03.2018 – 14.04.2018 

Vernissage: 08. März 2018, 19.00h

Die Ostsee ist ein ruhiges, kleines und bei Seglern und Touristen beliebtes Binnenmeer mit herrlichen Stränden und großartigen Naturräumen. Oberflächlich betrachtet. Unterhalb der Oberfläche gibt es allerdings Gründe zur Sorge. Die Ostsee ist das schmutzigste Meer der Welt. Aber davon will eigentlich niemand etwas wissen.
In den vergangenen Jahrzehnten wurde vieles versenkt und eingeleitet, was nicht in die Ostsee gehört: konventionelle und chemische Kampfmittel aus zwei Weltkriegen, Atommüll, Stickstoffe aus Düngemitteln und Gifte aus Industrie und Landwirtschaft. Dies ist die verborgene Fracht. Vieles davon wird von uns nicht als bedrohlich wahrgenommen oder ist schnell wieder vergessen, weil es nicht sichtbar ist, weil es nie sichtbar war.
Ich mache Bilder von der Ostsee und ihren Gestaden und blicke in die Richtung, in der sich etwas Furchtbares unsichtbar in der Tiefe befindet. Es sind keine Geheimnisse, nur unpopuläre Fakten. Was die Ostsee verbirgt, kann sich nur ein Betrachter vorstellen, der weiß, was er nicht sieht.
Die Ästhetik der Bedrohung aus dem Verborgenen und der subtile Fokus auf einen erhabenen, maritimen Naturraum, der vom Massentourismus als heiler Sehnsuchtsort inszeniert wird, generieren ein Dilemma im Bewusstsein des Betrachter des 21. Jhdts: Wie schön darf ich die Ostsee finden?
Die Reihe wurde im analogen 4×5″ Großformat fotografiert und besteht aus z.Zt. 33 Motiven
In der mare Ausgabe 123 08/2017 „Sand“ wurden einige der Bilder und Texte veröffentlicht.

Ostsee – verborgene Fracht erzählt nicht nur von verborgenem Müll, sondern vor allem von der Psychologie der Wahrnehmung und den Abgründen menschlichen Habitus´. Neben der Geste der unbekümmerten Entsorgung von allerlei Schadhaftem ist es die Schönheit der Ostsee selbst, die in diesem Konflikt eine feste Größe darstellt. Auf dieser Seite gibt es ein “Making of” und den Film “Größer als alle Vernunft”, in dem die Kunsthistorikerin Prof. Dr. Anna Zika der FH Bielefeld begleitend zur Ausstellung Aspekte der ästhetischen Kategorie des Erhabenen in den Fotografien von Marcus Wildelau erläutert.

***

I am working on a serious and dedicated photographic portrait of the Baltic Sea. The Baltic Sea is a small and young ocean which arose 10.000 years ago. It extends from Germany to Finland, Sweden and Russia. The Baltic Sea is very popular with tourists who love sailing, swimming or eating fresh seafood. But there is also an unpopular story about it. The sea is quite polluted and carries some irregular and critical cargo since it is surrounded by highly industrialized countries. I want to tell a story of the hidden dangers and secret dumping grounds in the Baltic Sea. A story of human beings who didn´t and don´t care about questioning their habits in order to preserve wildlife and nature. How can we forget about it? Because the trash is invisible. It is hidden in the sea. Out of sight, out of mind. I want to show what people do not like to see. But I won´t dive to muddy grounds or slippery caves. I stay on the surface at the coast and watch out for a special picture. A picture in your mind.

Baltic Sea – Panorama Pictures

In Sweden I took some panorama shots using the so called Brenizer Method. I composed the following images out of seven single shots taken with the 1:1.2 50mm Nikkor AIS at f 1.4. During shooting I used a simple self-assembled panorama head to avoid any parallax. For stitching the frames together I chose PanoramStudio 3 Pro. Grading was done with FilmConvert.

panorama baltic sea sundsvall swedenostsee_sundsvall_baum2dostsee_sundsvall_siedlungSundsvall.

ostsee_gotland_panoGotland.

ostsee_rettungsringSüdschweden.

Baltic Sea – behind the scenes 3

Carrying a field camera for my series “Baltic Sea – hidden cargo” is no fun. Try to reduce the weight by renouncing on lenses or gear you do not really need. I decided to take two lenses with me (150mm, 90mm), a spotmeter, a sekonic lightmeter, a few film holders, front and rear panels, bellow, hardware, films. Don´t forget the massive tripod. So I was able to get even to remote spots quite quickly.

img_0979_20160623_grading_neu1

IMG_1046_20160625

Heading back to the car for about 750m through a swedish forest in the evening is no fun, too. Hungry midges all the way made me run like a pro.